Bootskunde


Je nachdem ob Sie am offenen See oder im fließenden Gewässer, ob in ruhigen Auen oder im Wildwasser alpiner Flüsse unterwegs sein wollen: wir haben das richtige Boot für Sie! 


Schnellnavigation


SCHLAUCHBOOT ODER LUFTBOOT?

... ist egal, das sind zwei Begriffe für ein uns das Selbe und zwar ein Boot dessen Rumpf ganz- oder teilweise aus einer speziellen Textil-Kautschuk-Mischung hergestellt wurde, im Ruhezustand bequem gelagert und transportiert werden kann, und sich erst durch Zufuhr von Luft zur vollen Pracht und Zweckbestimmung entfaltet!

 

Das Wort Schlauchboot kennt natürlich ein jeder. Luftboot sagen hingegen die eingefleischten "Schlauchbootfahrer" ... es hört sich einfach fachmännischer an ... und ein bisschen möchte man sich ja auch von den "Billigsdorfer-Allerwelts-Plastik-Schlauchbooten" aus dem Supermarkt unterscheiden.

VORTEILE VON LUFTBOOTEN

  • Für alle Wasserverhältnisse (Schwierigkeitsgrade) geeignet!
  • Benutzerfreundlichkeit! Angenehme Fahreigenschaften - hoher Komfort!
  • Sehr geringe Schadensanfälligkeit bei Verwendung robuster Materialien!
  • Einfache, unproblematische Handhabung!
  • Jedes Boot passt bequem in einen Rucksack oder Transportsack hinein!
  • Für den Transport braucht man weder einen Anhänger noch einen Dachgepäcksträger!
  • Einfache Anreise mit Bahn, Schiff, Flugzeug, Auto, Motorrad, Fahhrad oder zu Fuß!
  • One-Way-Touren (ohne Auto abholen) möglich!
  • Im Vergleich mit Feststoffbooten: flexibles Verhalten bei Kollisionen mit Hindernissen!
  • Zusätzliche Sicherheitsreserve durch mehrere Luftkammern!
  • Geringster Pflegeaufwand!
  • Platzsparende Lagerung!

Die von easykanu angebotenen Qualitäts-Luftboote bestehen aus mehreren Luftkammern. Beim eher unwahrscheinlichen Ausfall einer oder sogar zweier Kammern, bleibt immer noch eine sichere „Rettungsinsel“, um damit ans Ufer zu gelangen. Im Gegensatz zu Festrumpfbooten haben Luftboote den Vorteil bei Kollisionen mit Hindernissen nachzugeben. Dadurch wird das Boot nicht beschädigt und es erfolgt eine gute Aufpralldämpfung. Alle Luftboote besitzen Sicherheitsventile, die ein unbeabsichtigtes Öffnen verhindern. Hoher Sicherheitsstandard, Pflegeleichtigkeit, geringes Gewicht und Packmaß, lange Lebensdauer, Reparaturfreundlichkeit begleiten einem das ganze Schlauchbootleben lang.

KANU / KAJAK / KANADIER ODER RAFT?

Im deutschsprachigen Raum wird der Begriff "Kanu" auf alle Paddelboote angewendet. Die wesentlichsten Gattungen sind sogenannte “Kajaks“ und „Kanadier“. Abweichend von der ursprünglichen Bauart dieser alterwürdigen Kanutypen, gibt es jedoch unzählige Mischformen und Abwandlungen. Hier erwähnen möchte ich nur das Raft - eine von Flößen abgeleitete Bootsart.

 

Paddelboote sind Boote die mit Doppel- oder Stechaddel mit Blickrichtung nach vorne vorangetrieben werden. Im Gegensatz dazu werden Ruderboote mit sogenannten Riemen (von lateinisch remus = Ruderriemen; von Laien auch Ruder genannt) und mit dem Rücken zur Fahrtrichtung bewegt!

 

Kajaks sind schlanke und wendige Kanus. Diese Bootstype wurde von den Bewohnern der nördlichen Eismeere zur Fisch-, Robben- und Walfangjagd entwickelt und wird bis heute noch verwendet.  Die ganz oder auch nur teilweise geschlossene Abdeckung bietet Schutz vor Spritzwasser und Kälte. Kajaks werden sitzend mit Doppelpaddel gefahren. Schnelligkeit steht bei diesem Bootstyp im Vordergrund.

Boote: HELIOS I. und HELIOS II.
Boote: HELIOS I. und HELIOS II.

Kanadier sind die bei uns umgangssprachlich als Kanu bezeichneten Boote, die die "First Nations" Nordamerikas (Indianer), später auch weiße Trapper und Abenteurer, in den USA und Kanada zur Jagd und zum Gütertransport verwendeten. Im Boot kniet man, oder sitzt auf einem Querbrett - zum Paddeln werden Stechpaddel verwendet. Wer während der Fahrt gerne öfter mal die Position wechselt, oder mehr mitnehmen will, wird sich für einen Kanadier entscheiden. 

 

Boot: SCOUT Standard
Boot: SCOUT Standard

Ein Raft ist, wie schon der englische Name sagt eher ein Floß und ist eigens für Fahrten in zügig bzw. schnell fließenden Gewässern konstruiert. Sie werden so wie die Kanadier mit Stechpaddel gefahren. Je nach Bauart sitzt man auf den Seitenwülsten oder auf Innensitzen. Zugunsten der hohen Zuladungskapazität, der Kippstabilität und Geräumigkeit muss man aber hinsichlich Schnelligkeit und Wendigkeit große Kompromisse eingehen. Rafts werden gerne für Gruppenfahrten mit hohem Spaß-Faktor eingesetzt.

 

Boot: COLORADO 380
Boot: COLORADO 380

Quellennachweis: Mit freundlicher Genehmigung meines Freundes Ing. Norbert Brezina, welcher an obigen Texten mitgearbeitet, bzw. Teile selbst verfasst hat.